Eucharistie

Danksagung

In der Eucharistie erfüllt die Kirche den Auftrag Jesu Christi, den er seinen Jüngern beim letzten Abendmahl gab, bevor er am Tag danach am Kreuz starb, um am dritten Tag aus dem Tod zum Ewigen Leben aufzuerstehen.

Beim letzten Abendmahl nahm Jesus Brot, dankte Gott und sprach: “Das ist mein Leib” – Das bin ich! Und er nahm Wein, dankte wieder und sagte über dem Kelch “Das ist mein Blut. Tut dies zu meinem Gedächtnis.”

Die Heilige Messe – so wird die Eucharistie genannt – ist Gedächtnisfeier an Tod und Auferstehung Jesu. In dieser Feier haben die Getauften und Gefirmten Gemeinschaft mit Jesus Christus. Diese Gemeinschaft findet ihren Ausdruck im gemeinsamen Mahlhalten und im Empfang des Leibes Christi in Form der Kommunion.

Kommunion heißt “Gemeinschaft”. In der Eucharistie wird die Gemeinschaft zur Kirche. Beim Empfang der Heiligen Kommunion wird das Zeugnis abgelegt, zu Jesus Christus zu gehören und das Leben durch seine Botschaft prägen zu lassen. Die Eucharistie ist vor allem ein österliches Zeichen. In der Auferstehung Jesu Christi ist der Tod besiegt und die Perspektive des/der Gläubigen vorgegeben: Ein Leben bei Gott in Ewigkeit.

Jesus ist immer bei dem Menschen, der an ihn glaubt und der die Gemeinschaft mit ihm will. In der Feier der Eucharistie wird diese Gemeinschaft eingeübt und sie vollzieht sich in ihr. Die Erstkommunion ist der Beginn des Einübens und der wöchentlichen Gemeinschaftspflege mit Jesus und allen Getauften und Gefirmten.